Was ist ein Trauma der Indentität?

Was ist ein Trauma der Indentität?

Ein frühes Trauma ist immer im Jetzt, das heißt, wir versuchen, die Probleme von heute mit den Mitteln des Überlebens in der Vergangenheit zu bewältigen. Alles um uns herum wird als eine Welt aus der Vergangenheit wahrgenommen. Wir befinden uns in einem Teufelskreis.

Die Identität ist das eigene Ich, mit Wünschen und Bedürfnissen. Das Gefühl für sich selbst und den eigenen Körper unabhängig von anderen.

Das Identitätstrauma ist ein sehr schweres Trauma, der tiefste Schmerz eines Menschen. Jemand, der existiert, obwohl er nach der Meinung und dem Wunsch seines Schöpfers (Mama, Papa) nicht existieren sollte. Sie sind ungewollte Kinder, die ihre Existenz gegen den Willen ihrer Eltern behaupten müssen. Sie müssen ihr eigenes Leben leben und kennen das innere „Nein“ ihrer Mutter. Das Kind überlebt und passt sich an.

Der Wunsch, ein Kind zu bekommen, ist für traumatisierte Eltern oft eine Überlebensstrategie an sich. Sie wollen ihre eigene Leere auf Kosten des Kindes ausfüllen, um einen Mann zu halten, um die Illusion einer Familie zu schaffen, oder um ein Baby für die Mutter oder die Mutter für sich selbst zu bekommen, oder weil es gerade Zeit ist. Sie tun das alles für sich selbst, nicht aus einem gesunden Wunsch heraus: „Ich möchte Mutter werden“.

Oft stelle ich die Frage: „Was für eine Kindheit hatten Sie denn?“. Die erste Reaktion und Antwort ist meist eindeutig: „Ich hatte eine tolle Kindheit“. Erst dann, wenn es nach unten geht, lösen sich die Illusionen auf und der Schmerz und die Wahrheit kommen an die Oberfläche.

Um zu überleben, muss das Kind sein eigenes Ich aufgeben und das seiner Mutter übernehmen, ihr gehorchen, ihre Wünsche erfüllen, sich anpassen. Um bei der Mutter zu sein, wurde die Illusion der Liebe auf der Grundlage des Lebens gebildet. Es entsteht eine Formel von „WIR“ = „ich und meine Mutter“. Das heißt, WIR = und meine Mutter, alles, was meine Mutter als das ihre wahrnimmt, gibt es nicht als unser eigenes.

Für einen Menschen mit Identitätstrauma ist nichts selbstverständlich. Atmung, Herzschlag, Körpertemperatur, Körpergefühl, Kontakt, Essen, Toilettengang, Bewegung, eigene Wünsche werden in Frage gestellt, weil man sich selbst in Frage stellt und glaubt, nur existieren zu können, wenn man sich in jemand anderem auflöst und dessen Bedürfnisse erfüllt. Das war die erste Erfahrung.

Die Folge des Identitätstraumas ist eine Störung der Bindung. Die Menschen suchen in allen nachfolgenden Beziehungen nach dem, was sie früh aufgegeben haben, was sie von sich selbst aufgegeben haben: Vitalität, Lebensfreude, Lebenswillen. Es scheint ihnen, dass sie allein nicht überleben können. Die Beziehung zu einem anderen Menschen wird zu einem Ersatz für das eigene Ich. Das bedeutet, dass es immer eine Beziehung zu jemandem geben muss, denn allein zu sein bedeutet Panik und Angst, die als Lebensgefahr wahrgenommen wird.


No more posts
No more posts