Je mehr wir bekommen, desto mehr ist für uns nicht genug. Die Philosophie von Immanuel Kant

Je mehr wir bekommen, desto mehr ist für uns nicht genug. Die Philosophie von Immanuel Kant

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant gilt bis heute als einer der größten Denker der Menschheitsgeschichte. Er ist vor mehr als 200 Jahren gestorben, aber seine Aussagen sind auch heute noch aktuell.

Schauen wir uns an, worüber der große Kant nachdachte und wie einfach er die komplexen Prozesse des Lebens erklären konnte.

Über die Verantwortung für unser Leben

Kant vertrat die Ansicht, dass die Menschen ihre Probleme und die Bedingungen, unter denen sie zu leiden gezwungen sind, selbst schaffen.

Wer zum kriechenden Wurm wird, kann sich dann darüber beschweren, zerquetscht zu werden?

Und das ist nicht zu bestreiten. Wenn du dich nicht unterkriegen lässt, dich nicht von anderen ausnutzen oder demütigen lässt, wirst du immer obenauf sein. Und wenn doch, beschweren Sie sich nicht, sondern bringen Sie die Situation in Ordnung.

Über das Gefühl der Unzufriedenheit

Denken Sie an einen Menschen, der mit seinem Leben zu 100 Prozent zufrieden war! Ich bin sicher, es gibt nicht einen!

Wie oft beklagen wir uns über das Schicksal, mehr zu haben, als wir zum Glücklichsein brauchen! Wie oft sind wir unzufrieden mit unseren guten Kindern und Ehepartnern, die einen Fehler gemacht haben?

Die Unzufriedenheit mit dem Leben und mit uns selbst ist das häufigste menschliche Problem. Die größten Hersteller von Waren machen sich diese Eigenheit zunutze, um uns zu neuen Käufen zu animieren, Designer entwerfen neue Kleiderkollektionen, um uns zu zwingen, der Mode zu folgen…

Je mehr wir bekommen, desto mehr ist für uns nicht genug. Wenn man einem Menschen alles gibt, was er sich wünscht, wird er in dem Moment, in dem er es bekommt, das Gefühl haben, dass er beraubt wurde. Dass es wirklich nicht alles ist.

Unzufriedenheit ist ein wichtiger Motor für die Träume und Handlungen der Menschen. Einerseits ist sie eine ewige Qual und eine endlose „Karottenjagd“, andererseits ist das Gefühl der Unzufriedenheit eine große Motivation für die Entwicklung der Menschheit.

Ein Mensch denkt selten in Licht von Dunkelheit, in Glück von Ärger, in Zufriedenheit von Elend. Umgekehrt denkt ein Mensch immer in der Dunkelheit an das Licht, in der Not an das Glück und in der Armut an den Wohlstand.

Über den Fokus der Aufmerksamkeit

Psychologen haben uns immer wieder von den Vorteilen des positiven Denkens erzählt, von der Gewohnheit, vor allem das Gute in der Welt um uns herum wahrzunehmen. Schönheit liegt im Auge des Betrachters, sagen die Klassiker. Und wenn man seine Aufmerksamkeit vor allem auf das Gute richtet, dann wird das Leben automatisch leichter und interessanter.

Dies war auch die Meinung von Kant. Er argumentierte:

Der eine schaut in eine Pfütze und sieht Schlamm, der andere sieht Sterne, die sich darin spiegeln.

Unsere Denkweise und unser Denken sind die Hauptfaktoren für unser Glück. Es ist, als hätten wir ein Kaleidoskop in unseren Augen, das ein Muster aus unseren Erfahrungen, Gefühlen und Stimmungen erstellt. Deshalb haben verschiedene Menschen, wenn sie ein und dieselbe Person betrachten, unterschiedliche Vorstellungen von ihr. Die einen finden ihn schön, die anderen finden ihn hässlich.

Über die Unmöglichkeit, die menschliche Natur zu verstehen

Seit Tausenden von Jahren versuchen Denker und Wissenschaftler zu enträtseln, wie das menschliche Gehirn und die Welt im Allgemeinen funktionieren. Doch je mehr wir über uns selbst und das Universum erfahren, desto weiter scheinen wir uns von der Wahrheit zu entfernen.

Es gibt viele Theorien und Hypothesen darüber, wie alles funktioniert, aber das Leben hält immer wieder unerwartete Überraschungen für uns bereit, die sie völlig widerlegen. Wo liegt also die Wahrheit und ist es notwendig, nach ihr zu suchen?

Dies ist, was Kant darüber sagte:

Wenn eines Tages ein Wesen höherer Ordnung unsere Erziehung übernehmen würde, dann würden wir wirklich sehen, was aus einem Menschen herauskommen kann.

Über unsere Ängste

Die Angst vor Krankheit und Gebrechen, der manische Wunsch, sich um seine Gesundheit zu kümmern, der die Grenzen der Normalität überschreitet – all das, so Kant, verlängert nicht die Tage, sondern verkürzt sie. Wenn wir die Bedeutung eines Ereignisses oder einer Tatsache überbewerten, schaffen wir ein überschüssiges Energiepotenzial, und die Kräfte der äußeren Welt versuchen, dieses Ungleichgewicht auszulöschen.

Nicht umsonst heißt es, dass sich die schlimmsten Ängste vieler Menschen aus irgendeinem Grund bewahrheiten, weil sie sie ständig im Kopf haben!

Kant hat über dieses Phänomen einfach und klar gesprochen:

Wenn ein Mensch ständig darüber nachdenkt, wie er sein Leben verlängern kann, wird er das Leben, das er jetzt hat, nie genießen.

Über den Beweis der Existenz Gottes

Immanuel Kant war nicht gläubig, aber er hat die Existenz Gottes nicht geleugnet. Er sagte, dass man auf jeden Fall so leben sollte, als ob es ihn gäbe. Schließlich ist es der Glaube, der im Menschen den Wunsch weckt, mit Gewissen und Empathie für die Welt um ihn herum zu handeln.

Der Sternenhimmel über uns und ferne Planeten lassen uns erzittern. Wir staunen über das, was sich unserer Kontrolle entzieht. Die Menschheit ist darauf programmiert, einen besseren Weg für sich selbst zu suchen, nach einer höheren Macht zu suchen. Das ist ganz natürlich.

Kant selbst gab jedoch nicht zu, ein Agnostiker zu sein, und stand dem Skeptizismus heftig kritisch gegenüber. Und seine Kritiker warfen ihm einen übertriebenen Idealismus vor. Der große Philosoph erklärte:

Zwei Dinge zeugen für mich von der Existenz Gottes: die Sterne über mir und das Gewissen in mir.

Kant sagte, dass das Wissen um die göttliche Natur der Dinge in jedem Menschen als Grundprogramm angelegt ist: Wir werden mit diesem Wissen geboren. Und wenn der Allmächtige existiert, spüren wir die Zeichen seiner Existenz tief im Inneren, auf einer intuitiven Ebene.


No more posts
No more posts