Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Es gab einmal eine Zeit, in der einige Ärzte schreckliche chirurgische Eingriffe durchführten, selbst wenn eine Person nur die Symptome einer gewöhnlichen laufenden Nase hatte. Damals benutzten sie sehr rudimentäre Instrumente, und die Patienten hatten nicht einmal die Möglichkeit, eine Betäubung zu bekommen (die gab es noch gar nicht).

Im Laufe der Zeit hat sich die Medizin weiterentwickelt, aber grausame Experimente an Menschen wurden immer noch durchgeführt. Im Rahmen dieses Artikels werfen wir einen Blick auf mehrere schreckliche wissenschaftliche Arbeiten, bei denen eine große Zahl von Menschen zu leiden hatte. Natürlich haben diese Studien viele wichtige Informationen über den menschlichen Körper geliefert, aber war es das wert?

Beginnen wir mit den berühmtesten Experimenten und enden wir mit einer Geschichte, die zeigt, wie gefährlich die Entscheidungen sind, die manchmal skrupellose Wissenschaftler und Ärzte treffen.

1. Der Todesstrahl von Nikola Tesla

Nikola Tesla war ein berühmter serbischer Erfinder, der einst als verrückter Wissenschaftler galt. Schließlich kamen ihm wirklich unvorstellbare Ideen in den Kopf.

Zum Beispiel wollte er einen so genannten „Todesstrahl“ entwickeln, der Flugzeuge aus einer Entfernung von 320 Kilometern abschießen konnte. Wenn ein Land in den Besitz einer solchen Technologie käme, könnte es theoretisch unbesiegbar werden und sogar die ganze Welt erobern.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Rechts ist die Konstruktion zu sehen, die den Killerstrahl erzeugen sollte.

Nikola Tesla schlug diese Technologie den Vereinigten Staaten, der Sowjetunion, Großbritannien und Jugoslawien vor, aber kein Land nahm seine Idee ernst. Wie sich herausstellte, kam diese Ablehnung der Menschheit zugute: Wäre die Technologie entwickelt worden, hätte sie den Tod einer großen Zahl von Menschen verursacht.

2. Die Syphilisforschung in den Vereinigten Staaten

Syphilis ist eine Infektionskrankheit, die die Haut, die Schleimhäute, die inneren Organe und sogar das Nervensystem befällt. Die Krankheit kann im menschlichen Körper jahrzehntelang „schlummern“, um dann später wieder aufzutauchen.

Von 1932 bis 1972 erklärten sich fast 400 an Syphilis erkrankte Bettelbauern bereit, an einem Experiment teilzunehmen, um dafür eine kostenlose Behandlung zu erhalten. Bereits 1947 erfuhren Wissenschaftler, dass Syphilis mit Penicillin behandelt werden kann. Diese Tatsache wurde jedoch sorgfältig vor den Bauern verborgen, denn die Forscher wollten sehen, was mit ihnen passieren würde, wenn es keine Behandlung gab. Nicht nur die Bauern litten unter dieser grausamen Entscheidung. Sie konnten auch ihre Familienmitglieder und Verwandten anstecken.

3. Die Schrecken der „Einheit 731“

Der Zweite Weltkrieg war eine Zeit, in der sich in fast jedem Winkel unseres Planeten schreckliche Ereignisse abspielten.

Besonders grausame Experimente wurden von japanischen Soldaten an chinesischen Kriegsgefangenen durchgeführt. Die unmenschlichen Experimente wurden von der japanischen Einheit 731 organisiert, die ganze 12 Jahre lang tätig war. Im Rahmen der Experimente konnten sie den Gefangenen Gliedmaßen abtrennen und so die Entstehung schrecklicher Krankheiten provozieren. Sie steckten auch absichtlich Menschen mit der Pest an.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Mitglieder der Einheit 731.

Aber was glauben Sie, was aus den Organisatoren dieser unmenschlichen Taten geworden ist? Ihnen wurde im Austausch gegen die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit verziehen.

4. Die Experimente Friedrichs II

Friedrich II. war der Heilige Römische Kaiser der Deutschen Nation. Er war einer der bedeutendsten Männer des Mittelalters und leider auch ein großer Freund der Wissenschaft. Er befahl seinen Untertanen, schreckliche Experimente an Menschen durchzuführen, um „zu sehen, wie die Seele den Körper verlässt“ und um Antworten auf andere Fragen zu erhalten, die ihn interessierten.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Eines Tages beschloss er, dass zwei neugeborene Kinder, die von der Gesellschaft isoliert wurden, anfangen würden, die allererste Sprache der Welt zu sprechen – die „Sprache Gottes“. Natürlich schlug das Experiment fehl, weil die isolierten Babys einfach starben.

5. Das Experiment zur Geschlechtsumwandlung

Eines Tages wandte sich der amerikanische Psychologe John Money an die Familie Reimer. Deren acht Monate alter Sohn Bruce war erfolglos beschnitten worden und hatte dabei versehentlich seine Genitalien verletzt.

Der Arzt bot der Familie eine sehr ungewöhnliche Lösung für dieses Problem an – die Änderung des Geschlechts des Babys. Der kleine Bruce wurde Brenda genannt und mit Hormontabletten gefüttert. Er (oder sie) wurde als Mädchen aufgezogen, und „Brenda“ war sich lange Zeit nicht bewusst, dass sie als Junge geboren wurde.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

John Money als Kind und als Erwachsener.

Als Teenager begann der Junge eine Rehabilitationsreise, heiratete schließlich und wurde Vater von drei Kindern. Doch als die Geschichte weltweit bekannt wurde, verließ ihn seine Frau und er verfiel in eine schwere Depression. Schließlich nahm er sich einfach das Leben.

6. Medizinische Experimente der Nazis

Nazi-Wissenschaftler unter der Leitung von Josef Mengele führten in Auschwitz grausame, unmenschliche Experimente durch, um die rassische Überlegenheit der Arier zu beweisen. Die Inquisitoren des Dritten Reichs haben vor nichts Halt gemacht: Sie haben Menschen Gliedmaßen abgetrennt und sie mit experimentellen Medikamenten gefüttert.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Eines der Konzentrationslager des Dritten Reiches.

Tausende von Häftlingen starben während seiner grausamen Experimente. Darüber hinaus benutzte Mengele Gefangene, um die Auswirkungen von giftigen Substanzen und Infektionskrankheiten auf Menschen zu testen, sowie für andere unmenschliche Experimente.

7. Gynäkologische Experimente an Sklaven

James Marion Sims wird oft als der Vater der modernen Gynäkologie bezeichnet. Sims führte seine brutalen medizinischen Experimente an Sklavinnen durch, um ein Heilmittel für Scheidenfisteln zu finden. Dies verursachte bei den Frauen schreckliche Schmerzen, zumal der Forscher die Eingriffe ohne Betäubung durchführte.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Sims war der Ansicht, dass die Experimente „nicht schmerzhaft genug“ waren, so dass eine Anästhesie seiner Meinung nach nicht erforderlich war. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die Medizin zu dieser Zeit ihre ersten rührenden Schritte in der Anwendung der Anästhesie unternahm.

8. Zweiköpfige Hunde

Der russische Wissenschaftler Wladimir Demichow, der Begründer der Transplantologie, war von der Transplantation besessen. Er führte die meisten seiner Experimente an Tieren durch (z. B. Herz- und Lungentransplantationen).

Im Jahr 1954 beschloss er, noch weiter zu gehen und transplantierte den Kopf, die Schultern und die Vorderbeine eines Hundes in den Nacken eines anderen Hundes. Beide Köpfe waren mehrere Tage lang aktiv und bei Bewusstsein, bis der Hund mit den zwei Köpfen starb.

Demichov wiederholte das Experiment mehrere Male. Der am längsten überlebende Hund mit zwei Köpfen überlebte etwa einen Monat. Es war eines der verrücktesten wissenschaftlichen Experimente.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Interessanterweise betrachtete der große Dr. Christian Barnard, der als erster ein Herz von einem Menschen auf einen Menschen transplantierte, Demichow sein ganzes Leben lang als seinen Lehrer (er besuchte Demichow regelmäßig in seinem Labor).

9. Die Experimente von Milgram

1961 begann der renommierte Yale-Psychologe Stanley Milgram ein ungewöhnliches Experiment. Er nannte es „Unterwerfung“ und wollte damit das Verhalten von Menschen in Stresssituationen untersuchen und herausfinden, wie und warum sich Millionen von Menschen am Holocaust beteiligten.

Bei den Experimenten wurde jedes Paar in einen Lehrer und einen Schüler aufgeteilt, aber einer von ihnen war ein Schauspieler, so dass nur einer eine echte Versuchsperson war. Jedes Mal, wenn der Schauspieler eine Frage falsch beantwortete, drückte die Versuchsperson einen Knopf, um einen Stromschlag zu verabreichen.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Zunächst wollten fast alle Versuchspersonen das Experiment abbrechen. Aber als sie dazu aufgefordert wurden, drückten sie weiter auf den Knopf. Als die Versuchspersonen später von der Realität des Experiments erfuhren, sagten viele von ihnen, dass sie lebenslang traumatisiert waren, nachdem sie erkannt hatten, dass sie zu solch gewalttätigem Verhalten fähig waren.

10. Paracelsus‘ Homunkulus

Das Mittelalter war eine schreckliche Zeit, aber in dieser Zeit lebte ein Alchemist, Philosoph und Arzt namens Paracelsus. Er arbeitete vor allem auf dem Gebiet der Psychotherapie und der Toxikologie.

Paracelsus gilt als Wegbereiter der modernen Pharmakologie, aber seine Experimente waren aus heutiger Sicht absolut verrückt. Er experimentierte mit der Erschaffung eines winzigen Babys oder Homunkulus. Der Arzt glaubte, dass echte Babys verdorben und unrein sind, wenn sie aus dem Körper einer Frau kommen. So beschloss er, selbst ein Lebewesen zu erschaffen.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Um einen reinen Homunkulus zu erzeugen, schlug er vor, das Sperma in eine Flasche zu geben und diese 40 Tage lang in Pferdemist zu vergraben. Wenn sich das kleine Wesen zu bilden beginnt, muss man es weitere 40 Tage lang mit Blut füttern. Das ist wirklich eines der verrücktesten wissenschaftlichen Experimente aller Zeiten.

11. UCLA-Studie über Schizophrenie

Forscher der UCLA-Universität (USA) testeten neue Medikamente an Schizophreniepatienten. Die Tests sollten abgebrochen und die Patienten in die Klinik zurückgeschickt werden, wenn sich ihre Symptome deutlich verschlechterten. Doch der Begriff „signifikant“ war offenbar sehr subjektiv: Ein Patient brachte fast seine Eltern um, ein anderer sprang vom Dach eines Gebäudes.

12. Das Labor „Die Zelle“

Ein Labor namens „Die Zelle“ war ein berüchtigtes sowjetisches Forschungszentrum, in dem Experimente mit Giften und Drogen an zum Tode verurteilten menschlichen Gefangenen durchgeführt wurden.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Eines der starken Gifte war K-2. Laut Zeugenaussagen wurde die Versuchsperson nach der Einnahme von K-2 „kleiner, schwächer und ruhiger“. Und innerhalb von 15 Minuten würde er sterben. Gleichzeitig war es unmöglich, K-2 im Körper nachzuweisen.

13. MK-Ultra-Projekt

Mit diesem CIA-Experiment sollte herausgefunden werden, ob es möglich war, die Kontrolle über den menschlichen Geist in eine Waffe zu verwandeln. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, injizierten die Wissenschaftler Prostituierten die Droge LSD. Einige von ihnen verloren ihren Verstand und begingen Selbstmord.

14. „Behandlung“ von Schwulen in Südafrika

In den 1970er und 1980er Jahren versuchten Wissenschaftler in Südafrika, schwule Rekruten durch Kastration und andere grausame Methoden zu Heterosexualität zu „bekehren“. Der Psychiater Aubrey Levin, der die Experimente leitete, wurde später wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

15. Das Waisenexperiment von Johnson

Im Jahr 1939 führte Dr. Wendell Johnson an der Universität von Iowa ein Experiment mit Waisenkindern durch. Er teilte die Waisenkinder in zwei Gruppen ein – eine Gruppe erhielt eine positive Sprachtherapie (Lob für ihre Fortschritte in der Sprachentwicklung), die andere Gruppe wurde davon überzeugt, dass sie stotterten und schlecht sprachen. Die Waisenkinder der zweiten Gruppe hatten echte Probleme mit der Sprache und dem Selbstwertgefühl, die sich bis ins Erwachsenenalter fortsetzten.

16. Cottons „Behandlung“ von Geisteskranken

1907 übernahm Dr. Henry Cotton die Leitung der Nervenheilanstalt in Trenton und begann, seine Theorie durchzusetzen, wonach die Hauptursache des Wahnsinns eine örtlich begrenzte Infektion sei.

Der Arzt führte Tausende von nicht freiwilligen Operationen an Patienten durch, die blutig und herzlos waren. Den Menschen wurden Zähne, Mandeln und innere Organe entfernt, die nach Ansicht des Arztes die Ursache des Problems waren. Und das Erstaunlichste von allem ist, dass der Arzt so sehr an seine Theorie glaubte, dass er sie an sich selbst und seiner Familie testete.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Gab es Erfolge bei der Behandlung? Nach Meinung des Wissenschaftlers, ja. Später stellte sich jedoch heraus, dass Cotton die Ergebnisse seiner Forschung übertrieben hatte, und nach seinem Tod wurde sie nie wieder durchgeführt.

17. Strahlenforschung auf den Marshallinseln

1954 zündete das US-Militär eine Atombombe in der Nähe der Marshallinseln. Die Einheimischen waren dem radioaktiven Fallout ausgesetzt. Dem Militär fiel nichts Besseres ein, als mit der Erforschung der Auswirkungen der Strahlung auf den Körper zu beginnen, anstatt die Menschen zu behandeln.

Die Forschung wurde „Projekt 4.1“ genannt. Zunächst waren die Auswirkungen der Strahlung nicht so sehr spürbar, aber nach 7-10 Jahren begannen die Einheimischen ernsthaft zu erkranken: Bei Kindern wurde häufig Schilddrüsenkrebs diagnostiziert, und fast jeder dritte Inselbewohner litt an der Entwicklung von Neoplasmen.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Daraufhin stoppte der Ausschuss des US-Energieministeriums das Projekt und kritisierte die Wissenschaftler, weil sie den Opfern nicht geholfen hatten.

18. Experimente zur Übergießung des Körpers mit kochendem Wasser

Im Jahr 1840 fiel Dr. Walter Johnson nichts Besseres ein, als Typhus-Lungenentzündungen mit kochendem Wasser zu behandeln.

Viele Monate lang testete er diese Methode an Sklaven. Jones beschrieb sehr detailliert, wie ein kranker 25-jähriger Mann entkleidet, auf den Bauch gelegt und mit 19 Litern kochendem Wasser übergossen wurde. Danach musste die Prozedur alle 4 Stunden wiederholt werden (was nach Angaben des Arztes die Kapillardurchblutung wiederherstellen sollte).

Jones behauptete, mit dieser Methode viele Menschen gerettet zu haben. Moderne Wissenschaftler stimmen ihm jedoch nicht zu. Wegen ihrer Unmenschlichkeit wird diese Methode heute nicht mehr angewendet.

19. Sangers Strahlenexperimente

Zwölf Jahre lang, von 1960 bis 1972, führte Eugene Sanger, ein amerikanischer Arzt, im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums (um herauszufinden, ob Menschen einen Atomkrieg überleben könnten), im Cincinnati General Hospital eine Studie durch, um die Auswirkungen von Strahlung auf Menschen zu untersuchen.

Sangers Opfer waren Hunderte von Menschen, meist arme Afroamerikaner, die an Krebs erkrankt waren. Anstelle von Antitumor-Medikamenten erhielten diese ahnungslosen Menschen radioaktive Medikamente, die hohe Strahlendosen enthielten.

Sanger überwachte ihren Zustand genau und zeichnete seine Beobachtungen sorgfältig auf. Insgesamt waren mehrere hundert Menschen an den Experimenten beteiligt, von denen 89 einen qualvollen Tod starben. Bemerkenswerterweise wurden die Ärzte für dieses ungeheuerliche Experiment nie bestraft.

20. Behandlung von Geisteskrankheiten mit einer Lobotomie

1935 vertrat der portugiesische Psychiater Egas Moniz die Auffassung, dass Geisteskrankheiten auf eine übermäßige Aktivität der Frontallappen des Gehirns zurückzuführen seien. Er glaubte, dass die Geisteskrankheit verschwinden würde, wenn diese Lappen verlangsamt oder teilweise entfernt würden.

Die 20 schrecklichsten wissenschaftlichen Experimente der Geschichte

Mit Begeisterung begann Moniz, die Schädel seiner Patienten zu sezieren, indem er Teile des Frontallappens entfernte oder die Verbindungen zwischen den Gehirnteilen zerstörte. Die Ergebnisse waren größtenteils dem Zufall überlassen: Einigen Patienten ging es eine Zeit lang besser, anderen ging es schlechter, wieder andere hatten psychotische Episoden, die sofort wieder in gleicher Intensität auftraten. Mehrere Patienten starben unter dem Messer.

Schließlich wurde Egas Moniz von einem seiner Patienten erschossen. Obwohl die Wirksamkeit von Moniz‘ Methode nicht bewiesen war, erhielt er 1949 den Nobelpreis für seine Experimente. Dieser Fall gilt als einer der bemerkenswertesten in der Geschichte der experimentellen Medizin.


No more posts
No more posts