Google weiß fast alles über Sie. Wie kann man wissen, welche Informationen es hat?

Google weiß fast alles über Sie. Wie kann man wissen, welche Informationen es hat?

Wussten Sie, dass alle Ihre Online-Aktivitäten aufgezeichnet werden? Es ist wie eine Videoaufzeichnung von Ihnen beim Surfen im Internet. All diese Daten werden von Ihrem Browser, Websites und Apps erfasst und in der Cloud gespeichert.

Die stille Überwachung

Es ist kein Geheimnis, dass Suchmaschinen und -dienste ständig Daten über ihre Nutzer sammeln. Allein Google erhält jede Sekunde mehr als 40.000 Anfragen von Nutzern, die nach dieser oder jener Information suchen. Sie geben Ihre Anfrage ein, und die Suchmaschinen liefern als Antwort Ergebnisse.

Doch parallel dazu läuft ein weiterer Prozess ab. Für jede Suchanfrage, die Sie in die Suchmaschinenleiste eingeben, gibt es einen ständigen Kampf der Werbetreibenden, die bereit sind, Geld dafür zu zahlen, dass ihre Websites an der Spitze der Suchergebnisse erscheinen. Jede Information über Sie kann nach sorgfältiger Prüfung Ihrer Präferenzen zu Geld gemacht werden.

Suchmaschinen wissen manchmal viel mehr über Sie als Ihre engsten Freunde, denn viele Menschen klicken einfach auf die Schaltfläche „Zulassen“ und vertrauen ihrem Browser damit ihre intimsten Informationen an.

Heutzutage wird immer häufiger behauptet, dass Internetkonzerne persönliche Daten in riesigen Mengen speichern und verwenden, und Google ist da keine Ausnahme. Als Reaktion auf die Beschwerden der Nutzer sagte der Google-Vorsitzende Eric Schmidt:

„Wenn Sie etwas haben, das Sie niemandem erzählen wollen, sollten Sie es wahrscheinlich gar nicht erst ins Internet stellen“.

Einerseits ist das Internet längst zu einem notwendigen Werkzeug geworden, und der Account wird als persönlicher Raum wahrgenommen. Soziale Netzwerke, Karten, die Suchleiste – wir betrachten alles als unser Eigentum. Andererseits sind bestimmte Dienste im Besitz von Unternehmen, die daran interessiert sind, die Informationen der Nutzer für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.

Leider ist es nicht möglich, den vollen Umfang aller gesammelten Daten zu kennen. Jeder Browser, jede App, jedes Programm und jede Website verfolgt unsere Aktivitäten und erstellt seine eigenen Datenbanken. In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, welche Daten Google über uns kennt und speichert.

Das Schlüsselelement der „Überwachung“ ist der Browser. Folgen Sie diesem Link, um herauszufinden, was Ihr Google Chrome-Browser über Sie speichert:

https://takeout.google.com/

Wenn Sie auf den Link klicken, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie auswählen, welche Daten über Sie angezeigt werden sollen, die Parameter des Archivs auswählen und eine Anfrage senden. In ein paar Minuten oder Stunden (je nach der Menge der Informationen über Sie) erhalten Sie Ihr Archiv.

Interessante Sache, nicht wahr? So einfach ist es, Ihre Daten über Ihren Standort, die von Ihnen besuchten Websites, Ihre Fotos und Kontakte, Ihre Einkäufe und vieles mehr zu erhalten.

Google weiß fast alles über Sie. Wie kann man wissen, welche Informationen es hat?

Seien Sie darauf gefasst, dass es eine Menge Informationen geben wird. Alle von Google gespeicherten Nutzerdaten können heruntergeladen oder in die Cloud gestellt werden. Der Guardian schreibt, dass in seinem Fall das Archiv mehr als 5 GB wog.

Wenn man auf das Konto einer anderen Person zugreift, kann man fast alles über sie herausfinden. Es überrascht nicht, dass die Nachfrage nach VPNs und anonymen Browsern in den letzten Jahren gestiegen ist. Aber auch sie garantieren keine vollständige Privatsphäre.

Was soll man in einer solchen Situation tun? Natürlich können wir alle Geräte wegwerfen und in ein weit entferntes Dorf ziehen. Dann kommt Big Brother nicht an Sie heran. Aber wenn Ihnen diese Option zu radikal ist, müssen Sie herausfinden, welche Daten jemand anderem als Ihnen gehören und wie Sie sie schützen können.

Was weiß Google über Sie? Und wie kann man es einsehen und ändern?

Orte, die Sie besuchen

Ihr Standortverlauf speichert eine Liste der Orte, die Sie besucht haben. Aus Sicht des Dienstes trägt dies zur Verbesserung von Google Maps bei, aber es mag Sie überraschen, wie viel sich das System merkt.

Lassen Sie uns ein einfaches Beispiel nehmen. Sie haben einen neuen Job, der 5 km von Ihrem Zuhause entfernt ist, und gehen jeden Tag morgens und abends auf dem Weg nach Hause diese Strecke zu Fuß. Sobald Google dies bemerkt, werden Sie in Ihrem Browser wahrscheinlich sehr bald Werbung für Kopfhörer und Fitnessarmbänder sehen. Denn die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie ein potenzieller Käufer dieser Dinge sind.

Woher weiß Google das? Das ist ganz einfach. Das System verfolgt Ihre Bewegungen über das Mobilfunksignal und GPS und ermittelt, wie schnell das Signal von einem Mobilfunkmast zum anderen geht, um die Geschwindigkeit und Häufigkeit Ihrer Bewegungen zu bestimmen.

Eine Zeitleiste der Orte, die Sie besucht haben, finden Sie unter diesem Link. Sie können einen einzelnen Eintrag oder den gesamten Verlauf ändern oder löschen. Sie können auch Ihren Standortverlauf löschen und auf Google Fotos hochgeladene Fotos löschen.

Suche Geschichte

Das Suchprotokoll Ihres Browsers wird auf allen Geräten gespeichert, die Sie zur Anmeldung in Ihrem Google-Konto verwendet haben. Selbst wenn Sie Ihr Protokoll auf einem Gerät löschen, bleibt es auf anderen Geräten erhalten.

Wie funktioniert das? Das können Sie selbst sehen. Sehen Sie sich hier alle Ihre Aktivitäten an. Zum Beispiel haben Sie sich vor einem Monat nachts um 2 Uhr gefragt: „Was passiert, wenn man Wasser in kochendes Öl schüttet?“. Google erinnert Sie daran, weil es nichts vergisst. Sie können Ihren Verlauf löschen und festlegen, welche Informationen gespeichert werden, aber Sie müssen dies manuell tun.

App-Geschichte

Google speichert Informationen über jede App und Erweiterung, die Sie verwenden. Das bedeutet, dass das System weiß, wann Sie zu Bett gehen, ins Kino gehen, Bücher lesen und nach Arbeit suchen.

Das funktioniert in beide Richtungen: Viele installierte Apps haben Zugriff auf Ihr Google-Konto. Wenn einige von ihnen unzuverlässig erscheinen, ist es sinnvoll, ihnen den Zugriff auf die Informationen zu verweigern. Klicken Sie dazu in der App-Zusammenfassung auf die Schaltfläche „Zugriff schließen“.

Google weiß fast alles über Sie. Wie kann man wissen, welche Informationen es hat?

YouTube-Suchanfragen

Google merkt sich, was und wann Sie auf YouTube suchen. Das bedeutet, dass das Unternehmen weiß, welche Filmkritiken Sie sich ansehen, welche Kosmetika Sie verwenden und welche Aufgaben Sie nicht ohne eine Videoanleitung erledigen können. Sherlock Holmes würde anhand der Tippfehler sogar erraten, wann der Nutzer auf der Website betrunken war.

Aktualisieren Sie Ihren YouTube-Anfrageverlauf. Sie können bestimmte Anfragen löschen, indem Sie auf das Kreuz neben jeder Anfrage klicken, oder den gesamten Verlauf löschen (im Menü auf der rechten Seite), oder das Speichern ganz deaktivieren.

Sammeln von Daten zur Erstellung persönlicher Anzeigen

Persönliche Informationen werden von Google verwendet, um gezielte Anzeigen zu schalten, die es den Werbetreibenden ermöglichen, sich an bestimmten Parametern zu orientieren: geografischer Standort, Geschlecht, Alter und Suchanfragen. Das System merkt sich, welche Produkte Sie sich in Online-Shops angesehen haben. Es kann also durchaus sein, dass Ihr Browser Anzeigen für Produkte anzeigt, die Sie bei Amazon oder AliExpress gesucht haben.

Google kennt Ihr Alter und Ihr Geschlecht, Ihre gesamte persönliche Korrespondenz, Ihr Einkommen und die Dinge, die Sie kaufen möchten, die Sprachen, die Sie sprechen, und sogar Ihren Immobilienbesitz.

Sie können die Anzeigenpersonalisierung über den obigen Link deaktivieren. Um die Personalisierung auch nach dem Löschen von Cookies zu deaktivieren, installieren Sie ein spezielles Plugin. Wenn Sie jedoch wirklich Anzeigen sehen möchten, die auf Sie zugeschnitten sind, müssen Sie all dies nicht tun.

Wie können Sie Ihre persönlichen Daten schützen?

Hier sind 5 Tipps, die Sie beachten sollten, um die Online-Sicherheit Ihrer persönlichen Daten zu gewährleisten:

  1. Akzeptieren Sie nicht alles, was Ihnen angeboten wird. Bevor Sie auf die Schaltfläche „Akzeptieren“ klicken, sollten Sie unbedingt die Nutzungsbedingungen der verschiedenen Websites und Dienste lesen. Wir verlangen nicht, dass Sie das ganze Dokument durchlesen, aber Sie sollten zumindest wissen, welche Art von persönlichen Daten in die Datenbanken anderer Leute gelangen;
  2. Die Verwendung eines Single-Sign-On-Systems ist eine schlechte Idee. Sicherlich ist es eine sehr praktische Funktion, aber es gefährdet auch Ihre Online-Sicherheit. Wenn Sie sich bei einem Dienst mit einer Google-ID anmelden, stimmen Sie automatisch der Übertragung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu. Sicher, Sie sparen 10 Sekunden bei einer schnellen Anmeldung, Sie vertrauen Google, aber wie sehr können Sie anderen Firmen vertrauen? Was machen diese Unternehmen mit Ihren Daten, und was noch interessanter ist: Wie gut schützen sie sie?
  3. Denken Sie daran: Was ins Internet hochgeladen wird, bleibt dort für immer. Im Internet tummeln sich allerlei merkwürdige Leute, die Ihre Fotos und anderen persönlichen Daten für verschiedene zweifelhafte Zwecke nutzen wollen. Nutzen Sie die Sicherheitseinstellungen in sozialen Netzwerken und anderen Diensten, um Ihre Daten nur den Personen und Organisationen zu zeigen, mit denen Sie wirklich bereit sind, Informationen über sich zu teilen;
  4. Einfach ist nicht immer sicher. Ähnlich wie bei Punkt 2 sollten Sie nicht zögern, die verschiedenen von Ihnen genutzten Ressourcen miteinander zu verknüpfen – dann weiß niemand mehr, welche Websites Sie in der Nacht von Freitag auf Samstag besucht haben und welche Videos Sie sich ansehen, während Ihr Ehepartner weg ist. The Atlantic hat kürzlich einen sehr interessanten Artikel geschrieben, in dem beschrieben wird, wie sehr persönliche Suchbegriffe an potenzielle Betrüger verkauft werden. Wir empfehlen, ihn zu lesen;
  5. Nutzen Sie Tools zum Schutz Ihrer Daten. Eine Möglichkeit, Ihre Privatsphäre zu schützen, ist der Tor-Browser, aber er ist nicht für jeden verständlich und bequem. Wir empfehlen Ihnen, beim Surfen im Internet auch Antiviren-Tools zu verwenden.

No more posts
No more posts