Neurobiologen haben die Quelle des Glücks gefunden

Neurobiologen haben die Quelle des Glücks gefunden

Wer oder was, glauben Sie, macht uns glücklich? Sie selbst, ein geliebter Mensch, oder vielleicht angenehme Ereignisse? Es ist viel prosaischer: die Neurobiologie, insbesondere die chemischen Prozesse, die in unserem Gehirn ablaufen. Heute sprechen wir darüber, wie die Neurobiologie dafür sorgt, dass wir von positiven Gefühlen überwältigt werden.

Was ist die Grundlage für solche Schlussfolgerungen? Sehen Sie sich einfach dieses Bild an:

Neurobiologen haben die Quelle des Glücks gefunden

Links ist ein Röntgenbild der Gehirnaktivität bei Depressionen zu sehen, rechts das Gehirn eines glücklichen Menschen. Der Unterschied zwischen den beiden ist enorm!

Wie können wir also dafür sorgen, dass unser Gehirn so aussieht wie auf dem Bild rechts und wir jeden Tag glücklich sind? Neurobiologie-Experten geben folgende Ratschläge:

1. Öfter lächeln und dankbar sein

Neurobiologen verglichen die Mechanismen des Gehirns bei Depressionen und im Normalzustand und stellten fest, dass im ersten Fall eine Störung des Stoffwechsels von Neurotransmittern vorliegt, die an der Bildung von Nervenimpulsen beteiligt sind. Auch die Zahl der Dendriten – der neuronalen Auswüchse, die für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen sorgen – nimmt ab. Außerdem werden einige depressive Neuronen geschädigt und sterben ab, und es werden nur sehr langsam neue Neuronen gebildet, um sie zu ersetzen.

Welche andere Behandlung als Antidepressiva gibt es für Depressionen? Richtig: mit einer positiven Einstellung. Man bringt den Menschen von neuem bei, glücklich zu sein, ihren Serotoninspiegel auf natürliche Weise zu erhöhen. Und das kann man mit… einfacher Dankbarkeit erreichen.

Wenn Sie sich also niedergeschlagen fühlen, traurig sind oder Trübsal blasen, überlegen Sie, wem Sie jetzt danken können!

Denken Sie an die Menschen, die einen positiven Einfluss auf Sie hatten und Ihnen in einer schwierigen Situation geholfen haben. Oder vielleicht wollen Sie sich selbst danken? Wunderbar! Denken Sie daran zurück, wann und wo Sie Ihre besten Eigenschaften gezeigt haben und wo Sie das gelernt haben?

Was ist hier das Geheimnis? Wenn Sie über Dankbarkeit nachdenken, konzentrieren Sie sich auf die positiven Aspekte des Lebens, und es kommt zu einer natürlichen Produktion von Serotonin in der Hirnrinde.

2. Legen Sie Probleme nicht in eine Schublade. Lösen Sie sie, wenn sie entstehen

Raten Sie mal, wie lange das Gehirn ein Problem lösen kann? 24 Stunden am Tag! Ja, unser Gehirn arbeitet ununterbrochen und ruht nie, auch nicht nachts. Wenn wir mehrere Probleme parallel zu lösen haben, arbeitet unser Gehirn mit maximaler Geschwindigkeit. Es wird viel kostbare Energie verschwenden, die es Ihrer… Gesundheit entzieht. Außerdem wird es sich darüber ärgern, dass die Aufgaben nicht gelöst wurden und so viel Zeit verstrichen ist. Das führt zu Apathie, Depression und vielen anderen unangenehmen Zuständen.

Im Gegenteil, wenn Sie die Probleme lösen, wie sie kommen, und Ihren Kopf nicht mit Fragen überladen, die „noch nicht aufgetaucht sind, aber auftauchen könnten“, wird es viel einfacher werden. Für jedes gelöste Problem im Leben belohnt sich das Gehirn mit einer Portion Neurotransmitter, die das limbische System harmonisieren, unseren Körper entspannen und uns helfen, das Weltgeschehen leichter wahrzunehmen.

3. Behalte die Negativität nicht in dir selbst

Situationen, in denen wir etwas sehen, das uns nicht gefällt, und schweigen, und Situationen, in denen wir über unsere negativen Gefühle sprechen, sind völlig unterschiedlich. Im ersten Fall leidet unser Gehirn aktiv unter den negativen Emotionen, die kein Ventil gefunden haben. Die Folge sind übermäßige Anspannung und psychosomatische Erkrankungen. Im zweiten Fall hingegen verändern wir die Situation mit unseren Worten, helfen anderen Menschen, sich auf uns einzustellen, und helfen unserem Gehirn, Serotonin zu produzieren, was den Stresspegel senkt.

Natürlich haben Psychologen und ihre Patienten unterschiedliche Meinungen zu dieser Technik. Manche Menschen glauben, dass es ein Jammern ist, wenn man Negativität aus sich herauslässt, dass man sich schwach und unsicher zeigt und so weiter. Wenn Sie zu dieser Kategorie gehören, versuchen Sie, sich mit dieser Technik von Negativität zu befreien:

Schreiben Sie Ihre negativen Gedanken einfach auf Papier auf, verschließen Sie sie in einem Umschlag und verbrennen Sie ihn.

4. Berühre deine Liebsten

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie einem Kollegen die Hand gereicht haben und er Sie nicht gegrüßt hat? Oder als Sie einen Mann umarmen wollten und er sich beleidigt von Ihnen abwandte? Frustration, Unbedarftheit, Ablehnung, Schmerz?

Ja, das ist richtig. Es gibt einen Bereich des Gehirns, der für Taktilität und Empathie zuständig ist, und der auch für körperliche Schmerzen verantwortlich ist. So sieht er aus:

Neurobiologen haben die Quelle des Glücks gefunden

Wenn einem Menschen Taktilität und Empathie von anderen Menschen vorenthalten werden, wird sein Gehirn die Kommunikation mit anderen Menschen als unerträglichen körperlichen Schmerz empfinden. Um diesen zu vermeiden, wird er sich in sein Schneckenhaus verkriechen und langsam in Depressionen verfallen.

Lassen Sie es nicht so weit kommen! Wenn Sie sich traurig, schlecht oder unglücklich fühlen, suchen Sie sich jemanden, den Sie berühren möchten. Geben Sie Ihrem Mann eine Massage, umarmen Sie Ihr Kind, streicheln Sie Ihre flauschige Katze. Der Mensch ist ein soziales Wesen, verweigern Sie sich nicht der Taktilität, egal wie stark Sie sind.

5. Täglich mindestens 25 Minuten gehen

Ein normaler 25-minütiger Spaziergang ist eine Art Stressabbau für den Körper. Ja, ja, er kommt von positiven Ereignissen. Sobald der „Stress“ vorbei ist, produziert der Körper Endorphine als Belohnung für die erlittenen „Unannehmlichkeiten“. Endorphine lindern Schmerzen und heben die Stimmung.

Übrigens ähneln sie in ihrer Struktur Opiaten wie Morphin. Wenn Sie also Ihre Stimmung heben wollen, müssen Sie sich nicht mit schwerer körperlicher Arbeit verausgaben: Ein einfacher Spaziergang wirkt Wunder.

6. Verwenden Sie eine Schlafmaske

Alle sagen uns das immer wieder: „Schlaf acht Stunden und du wirst glücklich sein“. Aber nur wenige sagen, dass wir diese acht Stunden im Dunkeln schlafen müssen. Warum ist das so wichtig?

Wenn es dunkel ist, produziert unser Körper das Hormon Melatonin, das alle Prozesse in uns verlangsamt. Melatonin schützt auch vor Stress, reguliert das endokrine System und den Blutdruck, hat antioxidative Eigenschaften und verbessert die Stimmung und den Geisteszustand.

Wenn der Körper das Licht fixiert, produziert er ein bestimmtes Stresshormon, das uns dazu veranlasst, früh aufzuwachen, und uns die oben genannten Vorteile vorenthält. Infolgedessen fühlen wir uns nach dem Schlafen müde, leiden möglicherweise unter Kopfschmerzen usw. In diesen Fällen ist eine Schlafmaske eine große Hilfe.

7. Pläne machen und das Gute vorwegnehmen

Es gibt eine bekannte Volksweisheit, die besagt:

„Der Prozess des Wartens auf den Urlaub ist besser als der Urlaub selbst“.

Und das ist wirklich so! In Erwartung eines freudigen Ereignisses, einer Party, eines beruflichen Erfolges oder einer Begegnung mit einem angenehmen Menschen werden unsere Gefühle heller und positiver. Und das ist eine sehr wirksame (und vor allem: unendliche) Quelle des Glücks!

Neurobiologen erklären dieses Phänomen mit der Wirkung des Neurotransmitters Dopamin in unserem Gehirn. Er ist für Glück und Freude verantwortlich, aber was noch interessanter ist: Er wird nicht nur im Moment eines freudigen Ereignisses ausgeschüttet, sondern auch im Prozess seiner Annäherung!

Deshalb kann ein Mensch angenehme Gefühle nicht so sehr durch Situationen, sondern vielmehr durch die Vorfreude auf das Ergebnis hervorrufen. Aus diesem Grund zählen wir so gerne die Tage, Stunden und Minuten vor dem gewünschten Ereignis: ein Date, Sex, Tee mit Leckereien, Lohn usw. Wenn Sie also unbedingt bald glücklich werden wollen, planen Sie etwas Schönes für sich selbst ein und freuen Sie sich mit Spannung darauf.


No more posts
No more posts