Sie wollen wahrgenommen und unterstützt werden? Sei stark!

Sie wollen wahrgenommen und unterstützt werden? Sei stark!

Es gibt einen seltsamen, unsichtbaren Widerspruch in unseren Beziehungen zu anderen: Alle Menschen brauchen und erwarten Unterstützung in den Beziehungen zu uns, aber auch wir brauchen diese emotionale Unterstützung und Hilfe! Wir warten darauf, wir suchen sie, wir sehnen uns danach, und wir finden sie nicht. Das Leiden hat jetzt Raum, sich auszubreiten. Jeder geht um den anderen herum und hofft auf Unterstützung, und am Ende bekommt natürlich niemand welche.

Unser Massenbewusstsein kann so archaisch sein, wie es will, es kann das Leid wiegen und mit den Armen mitfühlen, aber im wirklichen Leben interessieren wir uns nur für uns, wenn wir Optimismus und innere Stärke ausstrahlen. Wir selbst werden uns natürlich nur dann für andere Menschen interessieren, wenn es etwas gibt, was uns an ihnen interessiert. Aber sich aufrichtig in ihre Tränen, ihr Leiden und ihre Bitten um Hilfe hineinzuversetzen, ist zu Recht das Los der wenigen Auserwählten.

Es hat also keinen Sinn, sich darüber zu beklagen, dass uns niemand braucht. Denn wenn das alles ist, was wir tun: uns über unser Leben beklagen, interessiert sich niemand wirklich für uns.

Und dies ist einer der größten gesellschaftlichen Widersprüche. Auf den ersten Blick brauchen schwache Menschen mehr Unterstützung, aber in Wirklichkeit werden sie diese nicht zu schätzen wissen und sich weiterhin darüber beklagen, wie schlecht die Dinge sind, während starke Menschen motivierter sind und nach der Unterstützung noch stärker werden.

Deshalb sollten wir uns nicht selbst bemitleiden und unser Leid schätzen, sondern stolz darauf sein, stark zu sein. Wenn wir in dieser Hinsicht nichts haben, worauf wir stolz sein können, müssen wir diese fehlende Eigenschaft kultivieren.

Versuchen Sie aber nicht, sich aufzudrängen, irgendwann werden Sie nicht mehr durchhalten und „alle Nähte platzen lassen“. Diese Energie sollte ganz natürlich aus dir herauskommen. Und um das zu erreichen, müssen Sie jeden Tag an sich arbeiten.

Wir können auch ohne diese „Anstrengung“ stark sein, indem wir einfach auf unsere Lieben achten und uns um sie kümmern können. Die Menschen sind darauf programmiert, in der Gesellschaft zu leben. Es ist sehr selten, dass jemand die ganze Zeit allein leben kann. Wir haben ständig das Bedürfnis, gut behandelt zu werden (zumindest von unseren Lieben).

In diesem Fall sind wir sicher, dass wir uns gut fühlen und in der Lage sind, mit allen Schwierigkeiten fertig zu werden. Allerdings ist dafür eine gewisse Anstrengung erforderlich, die sich erstens auszahlt und zweitens an sich angenehm ist – schließlich sind wir soziale Wesen.

Wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern, kümmert sich schließlich auch niemand um uns. Wenn wir leiden und in unserer eigenen Schwäche schwelgen, wird uns niemand die Schuld geben. Andere brauchen uns stark – das ist die goldene Regel für Beziehungen. Und wer das weiß (und jetzt wissen Sie es auch), muss den ersten Schritt tun – dem anderen emotionale Unterstützung geben, denn das ist die einzige Chance – früher oder später – die Hilfe zu bekommen, die er selbst sucht.

Aber denken Sie daran, dass der Drang, allein stark zu sein, eine Kraft der Verzweiflung ist. Mit ihr zu leben ist schwer und nicht unbedingt notwendig. Es ist die schwere Last der Führungskräfte, „ihr Fels“ und „ihr Kreuz“. Deshalb muss die Gesellschaft diejenigen wertschätzen und unterstützen, die bereit sind, eine Führungsrolle zu übernehmen.

Ermutigen Sie die Stärke des anderen, aber folgen Sie ihm mit einem Gefühl für Ihre eigene Stärke (sonst werden Sie zu einer Last, die zurückzieht), und dann tun Sie alles, was Sie tun, gemeinsam, und es spielt keine Rolle mehr, wer den ersten Schritt macht. Andere brauchen uns stark… auch wenn wir geführt werden.

Und daran ist nichts Seltsames, Unnatürliches oder Egoistisches. Das Leben ist bereits zu voll von Unglück und Schwierigkeiten, als dass jemand anderes es vermissen würde, mit jemandem zusammen zu sein, der die ganze Zeit nur sein eigenes Elend sieht. Körperliche Schwäche ist eine Lappalie im Vergleich zu seelischer Schwäche; es gibt nichts Schlimmeres als ständiges Klagen, Fordern, Beschweren, Beschuldigen und Verärgern.


No more posts
No more posts